Donnerstag, 27. August 2015

Rezension "Verliebt in Amsterdam"


Gina Mayer - Verliebt in Amsterdam

Originalsprache: Deutsch
Reihe: -
Ausgabe: Broschur 
Seiten: 256 Seiten
Verlag: Ravensburger
ISBN: 978-3-473-58480-2
Alter: ab 12 Jahren
Preis: 9,99€ [D] | 10,27€ [A]
Quelle: https://www.ravensburger.de





Inhalt:

Phoebe will mit ihrem Freund nach Amsterdam. Doch der lässt sie an der Tankstelle sitzen. Dort trifft sie Aaron, der auch nach Amsterdam will - um seinen Vater zu suchen. Für beide ist es der Beginn eines rasanten Roadmovies und einer großen Liebe.

Was ein romantischer Urlaub mit ihrer großen Liebe Jesse hätte werden sollen, endet für Phoebe in einem Fiasko. Schon auf dem Weg nach Amsterdam findet sie heraus, dass Jesse und ihre beste Freundin Hannah hinter ihrem Rücken miteinander flirten. Nach einem heftigen Streit lässt Jesse Phoebe einfach auf einer Raststätte zurück - ohne Geld, ohne Handy, ohne Reisetasche. Doch hier trifft sie Aaron, der auch nach Amsterdam will - um seinen Vater zu suchen. Für beide ist es der Beginn eines rasanten Roadtrips voller Überraschungen und Gefahren und ganz neuer Gefühle.

Meine Meinung:

Dieses Buch ist erst vor wenigen Tagen bei mir eingezogen, da mein Freund es mir geschenkt hat. Ich hatte irgendwie auch gerade direkt Lust auf dieses Buch, da es erstens nicht so dick ist und zweitens eine lockere Geschichte mit einem Roadtrip zu sein schien. So war es dann auch.

Phoebe (gesprochen Fibi) hasst ihren Namen, da er so eigenartig ist. Für mich persönlich hat das aber einen coolen Effekt hinterlassen, da der Namen nun wirklich nicht allzu häufig vorkommt. 
Jedenfalls ist Phoebe mit ihrem Freund Jesse auf dem Weg nach Holland. Heimlich, ohne dass ihre Eltern davon wissen. Nach einem Streit lässt er sie allerdings ohne Gepäck, Handy und Geld auf einem Rastplatz stehen. Dort trifft sie Aaron, der ebenfalls auf dem Weg nach Holland ist, genau genommen nach Amsterdam, denn er will dort seinen totgeglaubten Vater finden. Gemeinsam machen sie sich auf den Weg und aus einer ersten Ablehnung werden große Gefühle. In nur wenigen Tagen steht Phoebes Welt total Kopf.

Phoebe war an manchen Momenten ein wenig komisch. Warum, kann ich nicht mal sagen, aber es gab immer wieder so Situationen, da konnte ich ihr Handeln und Denken nicht nachvollziehen.
Ihr Freund, bzw. Exfreund Jesse ist ein absolutes Arschloch, den ich von der ersten Seite an nicht leiden konnte.
Aaron hat mir da wirklich weitaus besser gefallen!

Bevor Phoebe und Aaron aber in Amsterdam ankommen, haben sie noch das ein oder andere Hindernis zu überwinden. Und auch nachdem sie angekommen sind, haben sie ihr Ziel noch lange nicht erreicht. Doch bekanntermaßen ist ja der Weg das Ziel, nicht wahr?

Fazit: Ein lockerer und netter Jugendroman für zwischendurch. Der Roadtrip ist jetzt zwar nicht ganz so spannend, aber mir haben es dann eher die Hintergründe angetan und natürlich die Liebesgeschichte. Kein Must-Have, aber definitiv eine nette Lektüre. Leider fand ich das Ende ein wenig abrupt und die Wendung kam viel zu schnell. Da hätte man noch ein kleines bisschen mehr zu schreiben und das Ende etwas strecken können.


Das Buch erhält von mir 3 von 5 Eulen!






1 Kommentar:

  1. Hallo,

    wir wollten im Sommer eigentlich für ein paar Tage nach Amsterdam fahren. Leider ist die Reise dann krankheitsbedingt ins Wasser gefallen, deswegen sehen ich mich momentan total nach Amsterdam-Lektüre.
    Vielen Dank für deinen Tipp.

    PS: Schau doch mal bei meinem Lese-Sommer-Gewinnspiel vorbei, welches noch bis Sonntag läuft:

    https://www.facebook.com/pages/Marylouloves/439174776160734

    Liebe Grüße
    Mary

    AntwortenLöschen