Dienstag, 6. September 2016

[Rezension] Kirschroter Sommer | 2016


Carina Bartsch - Kirschroter Sommer

Originalsprache: Deutsch
Reihe: Band 1 von 2
Ausgabe: Taschenbuch
Seiten: 512
Verlag: Rowohlt
ISBN: 978-3-499-22784-4
Erschienen: 25.01.2013
Preis: 9,99€ [D]







Inhalt:

Die erste Liebe vergisst man nicht. Niemand weiß das besser als Emely. Nach sieben Jahren trifft sie wieder auf Elyas, den Mann mit den leuchtend türkisgrünen Augen. Der Bruder ihrer besten Freundin hat ihr Leben schon einmal komplett durcheinander gebracht, und die Verletzung sitzt immer noch tief. Emely hasst ihn, aus tiefstem Herzen. Viel lieber lenkt sie ihre Aufmerksamkeit auf den anonymen E-Mail-Schreiber Luca, der mit seinen sensiblen und romantischen Nachrichten ihr Herz berührt. Aber kann man sich wirklich in einen Unbekannten verlieben?

Meine Meinung:

Ich habe das Buch bereits Anfang 2014 gelesen und damals war es echt eins meiner Lieblingsbücher und hat mir sooo gut gefallen. Jetzt habe ich es nochmal als Hörbuch gehört und muss sagen, dass ich gar nicht mehr so unbedingt der Meinung bin wie damals.

Zum Vergleich: Hier kommt ihr zu meiner ersten Rezension von diesem Buch > klick

Ich habe mir grade meine damalige Rezension durch gelesen und kann einige Dinge überhaupt nicht mehr verstehen. Allen voran: warum zum Teufel habe ich Emelys beste Freundin Alex als tollen und liebenswerten Charakter bezeichnet? Sie ist ein kleiner Teufel und eine schreckliche beste Freundin. :D Das klingt hart, ist es aber auch. Wer so eine Freundin hat, braucht keine Feinde mehr. Sie ist einfach nur anstrengend, laut, nervig und interessiert sich null dafür, was Emely möchte. 

An dieser Stelle aber Hut ab an die Sprecherin: Sie hat Alex einfach perfekt dargestellt und gesprochen. Ich habe teilweise gar nicht gemerkt, dass nur eine einzige Person dieses Hörbuch spricht. Sie hat allen Charakteren eine eigene und unterschiedliche Stimme verpasst.

Inhaltlich hat mir die Geschichte immer noch ziemlich gut gefallen, wenn auch nicht mehr ganz so extrem gut wie vor zwei Jahren. Das liegt wahrscheinlich einfach daran, dass ich mittlerweile schon viele Bücher aus diesem Genre gelesen habe und damals noch nicht.

Es gab mir zu viel hin und her und Emelys Zickereien gegenüber Elyas waren manchmal echt nervig und zum Haare raufen. Ich wusste zwar was passiert, aber trotzdem war ich manchmal echt entsetzt und hätte Emely gern mal in ihren Hintern getreten, damit sie sich nicht so aufführt und Elyas endlich eine Chance gibt.

Also alles in allem hat mir das Buch immer noch gut gefallen, wenn auch nicht mehr so gut wie vor zwei Jahren und ich jetzt ein paar Kritikpunkte hatte, die mich damals nicht gestört haben. Ich ziehe also einen Punkt ab, im Gegensatz zu meiner ersten Rezension.


Das Buch erhält von mir 4 von 5 Eulen!










Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen