Montag, 12. Dezember 2016

[Rezension] So wie die Hoffnung lebt


Susanna Ernst - So wie die Hoffnung lebt

Originalsprache: Deutsch
Reihe: -
Ausgabe:  Klappenbroschüre
Seiten: 480 Seiten
Verlag: Knaur
ISBN: 978-3-426-51905-9
Erscheinungsdatum: 01.08.2016
Preis: 9,99€ [D]
Quelle: http://www.droemer-knaur.de/




Inhalt:

In ihrem berührenden Roman "So wie die Hoffnung lebt" erzählt Erfolgsautorin Susanna Ernst von Schicksalsschlägen, einer lebenslangen Freundschaft und von der Liebe, die alles überwindet.

Woran hältst du fest, wenn du alles verlierst?
Als sich Katie und Jonah kennenlernen, geschieht ein kleines Wunder: Der sensible Junge dringt mit viel Einfühlungsvermögen und seinem außergewöhnlichen Talent für die Malerei zu dem Mädchen durch, das sich nach einer fürchterlichen Familienkatastrophe von allem zurückgezogen hat und verstummt ist. Katie beginnt wieder zu sprechen. Doch als aus ihrer Freundschaft viele Jahre später zarte Liebe keimt, schlägt das Schicksal erneut zu …


Meine Meinung:

Ich habe dieses Buch vom Verlag als Rezensionsexemplar erhalten. Nochmals vielen Dank dafür.

Katie und Jonah lernen sich im Heim kennen. Sie sind noch Kinder und doch beide schon vom Schicksal gezeichnet. In ihren jungen Jahren mussten sie doch schon so viel mitmachen und so viele Tiefschläge einstecken. Seit Katie etwas sehr schlimmes widerfahren ist, spricht sie nicht mehr. Doch nach Jahren schafft sie es endlich, ihre Blockade zu überwinden - Jonah gegenüber. Als die Beiden älter werden, wird aus ihrer Freundschaft irgendwann mehr. Doch dann kommt alles ganz anders als geplant und die Beiden werden voneinander gerissen. Viele Jahre später ist Jonah noch immer nicht über diesen Verlust hinweg und macht sich ein ums andere Mal auf die Suche nach seiner ersten Liebe. Und endlich ist er auf einer vielversprechenden Spur. Wird er Katie finden und wenn ja, wird ihre Liebe noch eine Chance haben? Lest selber!

Dieser Roman fing so leise und plätschernd an. Es war ein sehr schönes, wenn auch trauriges Buch und man sagt ja: Stille Wasser sind tief. Und so war es auch hier. Die Geschichte hat mich mit einer riesigen Welle mitgerissen und ich konnte irgendwann gar nicht mehr aufhören. Ich muss zugeben, es gab zwischenzeitlich eine Weile, wo es sich gezogen hat, aber trotzdem hat es mir nach wie vor gut gefallen. Ich hatte nur das Gefühl, dass ich nicht vorwärts komme. Aber dann, kam irgendwann ein Punkt, ab da konnte ich nicht mehr aufhören und habe das Buch dann an einem Stück zu Ende gelesen.

Ich bin ehrlich gesagt immer noch ein bisschen sprachlos. Eigentlich fällt dieses Buch nämlich nicht so in mein Genre, aber es hat mir doch sooooo gut gefallen. Ich hab gelacht, ich hab geweint, ich hab gezittert. Und grade zum Ende hin wurde es nochmal sooooo spannend. Damit habe ich echt nicht gerechnet. 
Am Ende ist leider noch eine ziemlich dramatische Sache passiert, die mich nicht nur schockiert, sondern auch sehr traurig gestimmt hat, aber nichts desto trotz, hat dieses Ende auch irgendwie gepasst.

Fazit: Ein toller, berührender Roman, über das Schicksal, die erste Liebe und darüber, dass es sich für diese zu kämpfen lohnt. Dieses Buch war nicht immer nur positiv, nein es war sogar ziemlich düster an einigen Stellen, aber es konnte mich wirklich mitreißen und bestens unterhalten.


Das Buch erhält von mir 4,5 von 5 Eulen!





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen